1. Strophe:

Am Christbaum nadeln schon die Äste
und hängen ziemlich schlaff darnieder.
Gegangen sind die Weihnachtsgäste.
Im Kühlschrank stehen Essenreste.
Verklungen sind die Weihnachtslieder.

2. Strophe:

Erloschen ist der Kerzenschimmer,
die Räucherkerzen sind verglommen,
die Pyramide dreht sich nimmer.
Krakeel dringt aus dem Kinderzimmer:
„Der hat mein Auto weggenommen … !”

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- Weihnachtslied Responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="7747839813" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Die Weihnachtsgans liegt schwer im Magen,
auch Pfefferkuchen, Mandelstollen.
Wir müssen uns mit Bauchweh plagen
und meiden die Personenwaagen
(weil wir doch nicht erschrecken wollen!).

4. Strophe:

Der Weihnachtsmann hat müde Beine,
schon längst ist er davon gerauscht.
Für uns steht fest:
es werden seine Geschenke (große und auch kleine)
ab morgen schleunigst umgetauscht.

5. Strophe:

Das Hallelujah ist gesungen.
Der Pfarrer schließt die Kirche zu
und denkt „es hat ganz gut geklungen,
beinahe wie von Engelszungen …“
und fragt nach oben: “Was meinst du?”

6. Strophe:

Der liebe Gott rauft sich die Haare
und brummelt voller Seelenqual:
“Das Weihnachtsfest war nicht das Wahre!
Versuchen wir’s im nächsten Jahre,
in Gottes Namen noch einmal.

Share This