1. Strophe:

Jetzund heben Wald und Feld wieder an zu klagen, denn es will die grimme Kält´ alle Lust verjagen. Boreas pfeift, saust und ruft, hin und wieder in der Luft fällt alle Blätter durch sein strenges Wetter.

2. Strophe:

Damals war mein Aufenthalt nirgends sonst zu finden, als in diesem grünen Wald bei den hohen Linden; klaren Quell und frisches Gras liebet sie ohn´ Unterlass, da ich dann gesungen, dass es rings erklungen.

3. Strophe:

Aber nun der Nordenwind kommt daher geschnoben. Und mit Schnee und Frost beginnt fürchterlich zu toben, muss in höchster Traurigkeit ich verbringen meine Zeit weit von solchem Leben, das uns Wälder geben.

Share This