1. Strophe:

Es rauscht der Wind im Winterwalde durch die kühle, graue Flur und ein jeder hofft – schon balde, find er St. Nikolauses Spur.

2. Strophe:

Ach, wann wird er endlich kommen, dieser heiß ersehnte Gast? Kinder blicken teils benommen von Baum zu Baum, von Ast zu Ast.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- Weihnachtslied Responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="7747839813" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

In den Blicken heißes Sehnen, Fragen, was wird dann geschehn? Und mancher tut schon mal erwähnen: “Ich hab St. Nikolaus gesehn”.

4. Strophe:

Langsam neigt der Tag sich nieder, die Winternacht, sie steigt herauf, als ein leises Raunen wieder; stoppt der Kinder frommen Lauf.

5. Strophe:

Da aus dunstigem Gefilde steigt wie eine Nebelnacht, ein stilles, schattiges Gebilde; und die Dämmerung ist erwacht.

6. Strophe:

Kinderblicke werden helle die Gesichter sind verzückt, als Niklaus an der Tagesschwelle, tritt in ihren Sehnsuchtsblick.

7. Strophe:

Du guter alter Nikolaus, du Freund der Kinder nah und fern, leer deinen Sack heut´ bei uns aus, wir alle haben dich so gern

Share This