1. Strophe:

Mir klingt ein Lied in Ohren aus uralt heil’ger Nacht: Ein Kindlein ward geboren, das hat uns Heil gebracht!

2. Strophe:

Trüb durch den Nebel flimmern die Sterne allzumal – doch hell und heller schimmern die Lichter d’rin im Saal.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- Weihnachtslied Responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="7747839813" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Da quillt und wogt entgegen – wenn silbern die Glocke ruft – wie aus des Wald’s Gehegen lebendig warmer Duft.

4. Strophe:

Da grünt zu holdem Troste des Lebens Unterpfand – ob auch im Todestfroste erstarrt das ganze Land.

5. Strophe:

Da wandelt ein Beglücken von Hand zu Hand, da sprüht ein strahlendes Entzücken im Auge und Gemüt!

6. Strophe:

Ja! dem Beglückungstriebe, o schöne Weihnachtszeit, hat dich die ew’ge Liebe zu allererst geweiht!

7. Strophe:

Mir klingt ein Lied in Ohren uralter Zaubermacht: es ward das Licht geboren! es schwand die längste Nacht!

Share This