1. Strophe:

Ich lag und schlief; da träumte mir ein wunderschöner Traum: es stand auf unserm Tisch vor mir ein hoher Weihnachtsbaum.

2. Strophe:

Und bunte Lichter ohne Zahl, die brannten ringsumher; die Zweige waren allzumal von goldnen Äpfeln schwer.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- Weihnachtslied Responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="7747839813" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Und Zuckerpuppen hingen dran; das war mal eine Pracht! Da gab’s, was ich nur wünschen kann und was mir Freude macht.

4. Strophe:

Und als ich nach dem Baume sah und ganz verwundert stand, nach einem Apfel griff ich da, und alles, alles schwand.

5. Strophe:

Da wacht‘ ich auf aus meinem Traum, und dunkel war’s um mich. Du lieber, schöner Weihnachtsbaum, sag‘ an, wo find ich dich?

6. Strophe:

Da war es just, als rief‘ er mir: „Du darfst nur artig sein; dann steh‘ ich wiederum vor dir; jetzt aber schlaf nur ein!

7. Strophe:

„Und wenn du folgst und artig bist, dann ist erfüllt dein Traum, dann bringet dir der heil’ge Christ den schönsten Weihnachtsbaum.“

Share This