1. Strophe:

Die Tage sind so dunkel, die Nächte lang und kalt; doch übet Sterngefunkel noch über uns Gewalt.

2. Strophe:

Und sehen wir es scheinen aus weiter, weiter Fern‘, so denken wir, die Seinen, der Zukunft unsres Herrn.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- Weihnachtslied Responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="7747839813" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Er war einmal erschienen in ferner sel’ger Zeit, da waren, ihm zu dienen, die Weisen gleich bereit.

4. Strophe:

Der Lenz ist fortgezogen, der Sommer ist entflohn: doch fließen warme Wogen, doch klingt ein Liebeston.

5. Strophe:

Es rinnt aus Jesu Herzen, es spricht aus Jesu Mund ein Quell der Lust und Schmerzen, wie damals, noch zur Stund‘.

6. Strophe:

Wir wollen nach dir blicken, o Licht, das ewig brennt, wir wollen uns beschicken zum seligen Advent!

Share This