1. Strophe:

Und denkt auch an die Zeit, wenn Weihnacht kam
Und Vater uns über verschneite Straßen mit zu den Lichtertannen nahm.

2. Strophe:

Wie trippten unsre Füße durch Frost und kalten Schnee!
Aber wir leuchteten leise, und der Wind tat nicht weh.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- Weihnachtslied Responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="7747839813" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Und aus wollenen Mützen und Mänteln, die uns umzwängten, Die Augen wie Sterne zu den leuchtenden Sternen der Fenster sich drängten.

4. Strophe:

Und dann in des Kaufmanns Haus die Stube voll strahlender Dinge, Da war über allem von Engeln ein Flügelgeschwinge.

5. Strophe:

Die kleine Stube – und hoch bis zur Decke hinauf Da baute das Christkind die Wünsche der Kinderherzen auf.

6. Strophe:

Und vom Baum in der Ecke von duftenden Zweigen Da kam’s wie ein gütiges Niederneigen.

7. Strophe:

Und dann war der Abend voll Geigensang und Schalmein In lauter christkindwundern schliefen wir gläubig ein.

Share This