1. Strophe:

Die Türen sind verschlossen so fest, so fest,
Dass sich von mir nicht eine mehr öffnen lässt.

2. Strophe:

Es schlossen Menschen, Bücher und Sünden sie.
Sie werden mir im Leben sich öffnen nie.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- Weihnachtslied Responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="7747839813" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Vergangenheit ist stärker als meine Kraft
Und hält die Schlösser alle und mich in Haft.

4. Strophe:

Sie hat die Schlüssel heimlich entwendet mir
Und will mich frei nicht lassen und nicht zu dir.

5. Strophe:

Und sind die Türen alle verschlossen auch,
Verspürt‘ ich deines Wesens doch einen Hauch.

6. Strophe:

Nun sehnt nach dir die Seele sich ohne Ruh,
Kann sie zu dir nicht kommen, komm zu ihr du.

7. Strophe:

Der bei verschloss’nen Türen vor Thomas trat:
Sieh, Herr, die Seele wartet auf deine Tat!

Share This