1. Strophe:

Draußen, vom Weihnachtsmarkt komm ich her.
Ich muss schon sagen – es weihnachtet sehr!

2. Strophe:

Denn – überall zwischen den Budenritzen
sah ich eilige Bürger flitzen.

3. Strophe:

Mit Tüten und Päckchen dick beladen,
im gierigen “RUN” auf die Standauflagen.

4. Strophe:

Da wurde gewühlt, gefeilscht und gehandelt.
Dann weiter gestöbert, geschaut und gerannt –
Das Handy beständig am Ohr, in der Hand

5. Strophe:

Schon zogen sie weiter – ein tosender Sturm,
quer durch die Stadt – von hinten bis vorn.

6. Strophe:

Ein Drängeln, ein Schubsen, ein Drücken und Schieben,
um bloß noch ein weiteres Schnäppchen zu kriegen.

7. Strophe:

Und aus allen Boxen dröhnte mit Macht
das Lied von der stillen, heiligen Nacht.

8. Strophe:

Auf das die Kassen noch süßer klingeln –
als all die Glöcklein, die weihnachtlich bimmeln.

9. Strophe:

Doch ist das wirklich der Weihnacht Sinn?
Konsumterror pur von Anbeginn?

10. Strophe:

Ja, liebe Leute, es scheint so zu sein…
Und wem das nicht passt, der bleibt besser daheim.

11. Strophe:

Verkriecht sich im Zimmer und schreibt ein Gedicht –
Auf das sich was ändert – doch ’s ändert sich nicht.

Share This