1. Strophe:

Im Garten hinter meinem Haus
sah einst ein Schneemann blendend aus,
mit Besen und Zylinder;
ihn liebten alle Kinder.

2. Strophe:

Wie war der Schneemann furchtbar stolz
auf seinen Besenstiel aus Holz,
auf seinen Kopf aus Schnee und Eis,
auf sein Gewand, so strahlend weiß.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- Weihnachtslied Responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="7747839813" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Wie stand er da, auf kaltem Grund,
und glaubte, er sei kerngesund
und dachte, dass im ganzen Land
er als der schönste Schneemann stand.

4. Strophe:

In seiner Überschwänglichkeit
vergaß er die Vergänglichkeit;
und wie vergänglich er doch war,
das machte ihm die Sonne klar;
und seine Möhrennase, die holte sich der Hase.

Share This