1. Strophe:

Wenn die erste Fröste knistern in dem Wald bei Bayrisch-Moos, geht ein Wispern und ein Flüstern in den Tannenbäumen los – ein Gekicher und Gesumm ringsherum.

2. Strophe:

Eine Tanne lernt Gedichte, eine Lerche hört ihr zu. Eine dicke, alte Fichte sagt verdrießlich: Gebt doch Ruh`! Kerzenlicht und Weihnachtszeit sind noch weit!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- Weihnachtslied Responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="7747839813" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Vierundzwanzig lange Tage wird gekräuselt und gestutzt und das Wäldchen ohne Frage wunderschön herausgeputzt. Wer noch fragt: Wieso? Warum? – der ist dumm!

4. Strophe:

Was das Flüstern hier bedeutet, weiß man selbst im Spatzennest: Jeder Tannenbaum bereitet sich nun vor aufs Weihnachtsfest. Denn ein Weihnachtsbaum zu sein, das ist fein!

Share This